• Die Stadt Stuttgart soll von der fossilen Brennstoffindustrie desinvestieren
    Der kürzlich veröffentlichte neuste Bericht des Weltklimarats spricht eine deutliche Sprache. Wenn wir die Erderwärmung wie auf der Klimakonferenz in Kopenhagen beschlossen auf unter 2º Celsius begrenzen wollen, darf der Großteil der fossilen Energiereserven aus Kohle, Öl und Gas nicht verbrannt werden. Alles andere würde eine Destabilisierung des Klimas mit katastrophalen Folgen für Mensch und Natur nach sich ziehen. Laut Weltklimarat müssen Investitionen in fossile Energieträger jährlich um $30 Milliarden reduziert werden, während Investitionen in kohlenstoffarme Energiegewinnung um $147 Milliarden steigen müssen. Außerdem ist damit zu rechnen, dass Unternehmen im fossilen Sektor in den kommenden Jahren stark an Wert verlieren werden, weil sie ihre Rohstoffvorkommen nicht mehr fördern und verkaufen können. Die Finanzwelt spricht von einer Kohlenstoffblase (engl. carbon bubble), die kurz davor ist zu platzen. Damit stellen Investitionen in fossile Energien ein hohes finanzielles Risiko dar. Die jüngsten Verluste von RWE und Eon verdeutlichen bereits heute, dass das Geschäftsmodell des fossilen Sektors nicht zukunftsfähig ist. Studien der Internationalen Energieagentur, der Universität Oxford sowie verschiedener Großbanken wie HSBC oder Citi warnen vor Investitionen in diesem Sektor. Die globale Klimakampagne 350.org arbeitet mit Städten, Universitäten, Kirchen und anderen Institutionen in Europa, USA, Australien, Neuseeland, Kanada und Afrika zusammen, um gemeinsam gegen den Klimawandel und für eine lebenswerte Zukunft einzutreten. Überall auf der Welt beginnen daher Städte, Gemeinden, Kirchen, Universitäten, Stiftungen und andere Institutionen ihre Investments aus den 200 größten Kohle-, Erdöl- und Erdgasunternehmen abzuziehen. Ein solches Divestment erreicht zweierlei: Einerseits schützt es vor den Gefahren zukünftiger Wertverluste und sichert so nachhaltig die finanzielle Stabilität Ihrer Stadt. Andererseits entzieht es klimaschädlichen Unternehmen die gesellschaftliche Zustimmung und trägt so zu Wandel bei, der aufgrund der Klimakrise notwendig geworden ist. In den Vereinigten Staaten haben bereits mehr als 25 Städte verbindlich beschlossen ihre Anteile an Unternehmen des fossilen Sektors zu verkaufen. Darunter sind Großstädte wie San Francisco oder Seattle. Das norwegische Parlament hat kürzlich ein Divestment von 900 Milliarden aus seinem (dem weltweit größten) Staatsfonds empfohlen. Abgesehen davon ist der Fortschritt der Bewegung in Europa verhalten, aber stetig. In den Niederlanden hat sich die Stadt Boxtel Ende 2013 als erste europäische Stadt verbindlich Divestment verschrieben. Stuttgart kann nun in Deutschland eine Vorreiterrolle einnehmen und zeigen, dass eine nachhaltige Finanzpolitik mit Rücksicht auf Natur und zukünftige Generationen möglich ist.
    317 of 400 Signatures
    Created by Francesco Maltoni Picture
  • Fossil Free ICC
    As a non-profit founded to provide affordable and inclusive student housing, the ICC has a fiscal and social responsibility to the global and local communities our member-owners belong to. We can maintain affordable housing in an ecologically and financially sustainable manner.
    5 of 100 Signatures
    Created by Valeriya Epshteyn Picture
  • Divest West Yorkshire Pension Fund from Fossil Fuel Investments
    Over 5% of WYPF's investments are in fossil fuel companies, including £207 million invested in BP and £171 million invested in Royal Dutch Shell. [1] Climate change is the greatest challenge humanity has encountered. Warming in excess of 2°C will have catastrophic consequences. In order to have a chance of staying below this maximum upper limit of warming 80% of known fossil fuel reserves must not be burnt. Recent research, instigated by the Carbon Tracker foundation, asserts that there are five times more fossil-fuel reserves than can be burnt if internationally agreed carbon emissions targets are to be met. The fossil fuel industry currently holds vast carbon reserves which if burnt would result in emissions 5 times larger than what it is deemed to be safe. All available evidence suggests that fossil fuel companies intend to burn the reserves within their control. In addition, companies such as Shell are actively trying to discover new reserves, often in environmentally sensitive regions. Fossil fuel equities also pose significant financial risks. As governments control carbon emissions to meet these targets a large proportion of fossil fuel reserves which companies expect to extract will become stranded assets: a “carbon bubble”. Funds which are exposed to fossil fuel equities when this bubble bursts can expect to suffer considerable losses. The Governor of the Bank of England, Mark Carney has recently expressed concerns over climate risk, stating that the “vast majority of reserves are unburnable” if global temperature rises are to be limited to below 2C.[2] [1} WYPF Valuation March 2014 [2] http://www.theguardian.com/environment/2014/oct/13/mark-carney-fossil-fuel-reserves-burned-carbon-bubble
    1,583 of 2,000 Signatures
    Created by Chayley Collis
  • Divest SCAD From Fossil Fuels
    Climate change is accelerating. We are witnessing the increasing impacts of a warming planet more and more consistently; in this last year alone our country experienced record-breaking heat, droughts, and hurricanes, which impacted hundreds of thousands of people and cost our country hundreds of billions of dollars. Hurricane Sandy alone caused $50 billion in damages. Experts agree that global warming caused by humans burning fossil fuels will continue to accelerate and intensify these tragic climate disasters. The scientific consensus is clear and overwhelming; we cannot safely burn even half of global fossil-fuel reserves without dangerously warming the planet for several thousand years.
    30 of 100 Signatures
    Created by Karen Briceno
  • Create a Jewish Fossil free Jewish Community
    Even as extreme weather events like Hurricane Sandy, floods, droughts and fires threaten to overwhelm local budgets, government action to solve the global climate crisis is all but stalled. We have the solutions, but we won’t see any political progress on the issue until we can weaken the power of the fossil fuel industry. Signatories to the Jewish Climate Covenant have agreed to take action across our communities to support global efforts to tackle climate change. We stand with those calling for strident and just global measures to limit global average temperatures to a 1.5 degree rise by the end of the century. To achieve this, we know that over 80% of fossil fuels must be kept in the ground. We hope such action will protect the poorest and those most vulnerable to the impacts of global environmental change. To that end we urge Jewish synagogues, charities and companies to adopt socially and environmentally responsible investment practices in line with the prophetic traditions of supporting the weak, protecting the land we live on and Tikkun Olam. This includes an investment portfolio that explicitly excludes fossil fuels . We have a responsibility to not profit from an industry that’s destroying our future, impoverishing people around the world and undermining the good work of Jewish people of faith around the world. The bottom line is this: moving money away from fossil fuels is the only moral choice for institutions that care about the planet and its residents. It's time we realise that action to prevent climate change is not an option, but a crucial part of our religious duty as Jews.
    9 of 100 Signatures
    Created by Oil Vay
  • Divest Barnet's council Pension fund From Fossil fuel Investments.
    The fossil fuel industry currently holds vast carbon reserves which if burnt would result in emissions 5 times larger than what it is deemed to be safe. All available evidence suggests that fossil fuel companies intend to burn the reserves within their control. In addition, companies such as Shell are actively trying to discover new reserves, often in environmentally sensitive region]. For future generations.The use of fossil fuels is damaging the earth to near irreprable limits. 76% of all climate scientists agree. Barnet Borough Council has Invested over £30 million of pension funds in companies that use fossil fuels. These companies are Multi Nationals.Oil companies are not a good Investment at the present time.
    28 of 100 Signatures
    Created by John Pettigrove
  • Rotary Divest
    The destruction of climate change will disproportionately affect the world's most vulnerable populations. As one of the world's largest humanitarian organizations in the world, Rotary International and the Rotary Foundation have a responsibility to ensure that its investments aren't creating more harm in the world by supporting industries that are directly causing problems.
    8 of 100 Signatures
    Created by Laura Zilverberg
  • Stop der öffentlichen Investitionen in fossile Brennstoffe in Aachen:
    Divest Aachen 24.6.2015, Aachen Sehr geehrter Herr Marcel Phillip, sehr geehrte Ratsmitglieder, die Stadt Aachen hat schon in der Vergangenheit besonderes Engagement im Klimaschutz gezeigt. Dazu gehören die Verflichtung zum Klima-Bündnis, die Unterstützung zur Elektromobilität, die Kostendeckende Vergütung für Solarstrom und das zu gründende Pilotprojekt der Energieeffizienzgenossenschaft (REEG). Nun hat die Stadt wieder die Möglichkeit eine Vorreiterrolle im Klimaschutz einzunehmen und Prestige weiterhin zu gewinnen, wie bei der European Energy Award. Zum Hintergrund: Der kürzlich veröffentlichte neuste Bericht des Weltklimarats spricht eine deutliche Sprache. Wenn wir den Klimawandel wie auf der Klimakonferenz in Kopenhagen beschlossen auf unter 2º Celsius begrenzen wollen, darf der Großteil der fossilen Energiereserven wie Kohle, Öl und Gas nicht verbrannt werden. Alles andere würde eine Destabilisierung des Klimas mit katastrophalen Folgen für Mensch und Natur nach sich ziehen. Laut Weltklimarat, müssen Investitionen in fossile Energieträger jährlich um $30 Milliarden reduziert werden, während Investitionen in kohlenstoffarme Energiegewinnung um $147 Milliarden steigen müssen. Außerdem ist damit zu rechnen, dass Unternehmen im fossilen Sektor in den kommenden Jahren stark an Wert verlieren werden, weil sie ihre Rohstoffvorkommen nicht mehr fördern und verkaufen können. Die Finanzwelt spricht von einer Kohlenstoffblase, die kurz davor ist zu platzen. Damit stellen Investitionen in fossile Energien ein hohes finanzielles Risiko dar. Die jüngsten Verluste von RWE und Eon verdeutlichen bereits heute, dass das Geschäftsmodell des fossilen Sektors nicht zukunftsfähig ist. Studien der Internationalen Energieagentur, der Universität Oxford sowie verschiedener Großbanken wie HSBC oder Citi warnen vor Investitionen in diesem Sektor. Überall auf der Welt beginnen daher Städte, Gemeinden, Kirchen, Universitäten, Stiftungen und andere Institutionen ihre Investments aus den 200 größten Kohle-, Erdöl- und Erdgasunternehmen abzuziehen. Beispielhaft in NRW ist hier die Stadt Münster zu nennen. Ein solches Divestment erreicht zweierlei: Einerseits schützt es vor den Gefahren zukünftiger Wertverluste und sichert so nachhaltig die finanzielle Stabilität Ihrer Stadt. Andererseits entzieht es klimaschädlichen Unternehmen die gesellschaftliche Zustimmung und trägt so zu Wandel bei, der aufgrund der Klimakrise notwendig geworden ist. In den Vereinigten Staaten haben bereits mehr als 25 Städte verbindlich beschlossen ihre Anteile an Unternehmen des fossilen Sektors zu verkaufen. Darunter sind Großstädte wie San Francisco oder Seattle. Dagegen steht die Bewegung in Europa noch am Anfang. In den Niederlanden hat sich die Stadt Boxtel Ende 2013 als erste europäische Stadt verbindlich Divestment verschrieben. Aachen kann nun in Deutschland diese Vorreiterrolle einnehmen und zeigen, dass eine nachhaltige Finanzpolitik mit Rücksicht auf Natur und zukünftige Generationen möglich ist. Die globale Klimakampagne 350.org arbeitet mit Städten, Universitäten, Kirchen und anderen Institutionen in Europa, USA, Australien, Neuseeland, Kanada und Afrika zusammen, um gemeinsam gegen den Klimawandel und für eine lebenswerte Zukunft einzutreten. Mir persönlich ist dieses Anliegen wichtig, weil eine Vorreiterrolle gehört zu einem wichtigen Technologie-Zentrum und zu einer zukunftsorientierten Stadt wie Aachen. Ich hoffe, dass Sie Schritte einleiten, um: 1. Keine neuen Investitionen in fossile Brennstoffe mehr zu tätigen 2. Eigene Anteile an direkten und indirekten Investments innerhalb der nächsten 5 Jahre abzustoßen. Dazu gehören Aktien, Mischfonds, Unternehmensanleihen und sonstiges Kapital das Erdöl-, Erdgas- und Kohleunternehmen beinhaltet. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen und stehe Ihnen für Rückfragen zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen Gary Evans B.Sc Ansprechpartner Divest Aachen http://gofossilfree.org/de/ Tel: 024151857670 Quellenangaben 1. Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) http://www.ipcc.ch/report/ar5/wg3/ 2. Artikel zum Finanzrisiko Kohlenstoffblase in der Zeit: http://www.zeit.de/2014/08/carbon-bubble-rohstoff-blase 3. Internationale Energieagentur. World Energy Outlook 2012: http://www.iea.org/publications/freepublications/publication/German.pdf 4. Smith School of Enterprise and Environment, Oxford. Stranded Assets Programme http://www.smithschool.ox.ac.uk/research/stranded-assets/ 5. HSBC, Coal and Carbon - Stranded assets: Assessing the risks https://www.research.hsbc.com/midas/Res/RDV?p=pdf&key=dXwE9bC8qs&n=333473.PDF 6. http://www.theguardian.com/environment/2013/apr/19/carbon-bubble-financial-crash-crisis 7. Liste der Top 200 Kohle-, Erdöl-, Erdgasunternehmen weltweit: https://docs.google.com/a/350.org/spreadsheets/d/1an9qOSE2uG4XuzeA4ltUVadDawheTWdJGKRpU5ayCJk/pubhtml
    215 of 300 Signatures
    Created by Gary Evans
  • Divest the Episcopal Church from Fossil Fuels
    "It is wrong to profit from wrecking the planet." - Bill McKibben, founder of 350.org The Episcopal Church must stand behind its marks of mission and be a part of the solution and not continue to support companies that contribute to climate change. The global crisis of climate change requires immediate action. We cannot address global poverty without also addressing environmental degradation caused by increasing carbon dioxide levels. Without any alternative options for energy, we in the Episcopal Church are all complicit, but unless we invest in renewable sources of energy, we will be forever in the situation of having to more so by supporting a company with our investments. The influence and size of the Episcopal Church makes it a prime candidate to be a leader in the domestic and global environmental movements. Let's follow the lead of the Anglican Church and divest from fossil fuels!
    13 of 100 Signatures
    Created by Perry Hodgkins Jones
  • Nous chrétiens, désinvestissons les énergies fossiles  !
    La campagne pour le désinvestissement des énergies fossiles, lancée aux États-Unis par un méthodiste, Bill McKibben, a déjà convaincu un certain nombre d’universités américaines, de collectivités (la Ville de San Francisco, la Ville de Paris), des organisations confessionnelles (le Conseil œcuménique des Églises), des fonds d’investissement (Rockefeller Fund), des médias (The Guardian), etc. Concrètement, désinvestir c’est écarter de son portefeuille les entreprises détentrices des plus grandes réserves de charbon, de pétrole et de gaz (l’association 350.org en a listé 200). Il s’agit bien d’une démarche éthique : « On ne rendra pas la Terre invivable avec mon argent. » Que l’on soit un investisseur, une congrégation, une association ou un simple particulier, elle est porteuse de sens. Mais il s’agit aussi d’une démarche citoyenne, pour appeler les responsables politiques et économiques à cesser tout soutien public à ces énergies, à sortir nos sociétés de la dépendance au pétrole, au charbon et au gaz, et à aider les pays du Sud à suivre une autre trajectoire énergétique, sans renoncer à satisfaire les droits fondamentaux de leur population. La démarche est d’ailleurs avisée d’un point de vue financier : les actifs des géants du secteur, reposant sur des réserves qui pourraient (devraient) ne jamais être exploitées, risquent de s’avérer fortement surévalués… Les chrétiens ont un rôle particulier à jouer, faisant leur la proposition du pape François : « Protéger la Terre, en faisant alliance avec elle, afin qu’elle continue d’être, comme Dieu la veut, source de vie pour toute la famille humaine. » Ils ont un savoir-faire en matière d’investissement éthique ! Dans les années 1970 et 1980, des congrégations religieuses, soutenues par de nombreux chrétiens, ont été pionnières, excluant de leurs portefeuilles certains secteurs (armement, pornographie, tabac…) qui touchaient à la dignité humaine. Une démarche similaire a fortement contribué à affaiblir le régime de l’apartheid en Afrique du Sud. Aujourd’hui, c’est en exploitant les énergies fossiles que l’humanité scie la branche sur laquelle elle est assise… PREMIÈRE SIGNATURES : Associations et syndicats : Guy Aurenche, président du CCFD-Terre solidaire  Véronique Fayet, présidente du Secours catholique-Caritas France  Philippe Louis, président de la CFTC  Simon Besnard, président du MRJC  Denis Viénot, secrétaire général de Justice & Paix  Dominique Lang, aumônier national de Pax Christi  Jean-Louis Marolleau, secrétaire du réseau Foi et Justice Afrique-Europe  François Soulage, président de Chrétiens en Forum et vice-président d’Esprit civique  Bertrand Hériard, directeur du Ceras ; Jean-Luc Souveton, prêtre, coorganisateur des Assises chrétiennes de l’écologie  Michel Durand, prêtre du Prado, membre de Chrétiens et pic de pétrole  Loïc Laîné et Arnaud du Crest, Paroles de chrétiens sur l’écologie  Laura Morosini, coprésidente de Chrétiens unis pour la Terre  François-Xavier et Amélie Huard, coordinateurs de Chrétiens changeons  Stéphane Lavignotte, pasteur de la Mission populaire, Mouvement du christianisme social  Autres personnalités : Jean Merckaert, rédacteur en chef de la revue Projet  Gaël Giraud sj, économiste  François Euvé sj, rédacteur en chef de la revue Études  Cécile Renouard, philosophe, religieuse de l’Assomption  Antoine Dulin, membre du bureau du Conseil économique social et environnemental  Alain Grandjean, économiste, fondateur de Carbone 4  Elena Lasida, économiste  Bernard Perret, ingénieur et socio-économiste  Gaultier Bès, Veilleur  Laurence Loubières, religieuse xavière, analyste en investissement responsable  Michel Griffon, économiste et agronome.
    17 of 100 Signatures
    Created by Nicolas Haeringer
  • Go fossil free Uni Freiburg! Keine Investitionen in fossile und nukleare Energieträger!
    Um die Erderwärmung in den kommenden 90 Jahren auf 2°C zu beschränken, dürfen bis zum Jahr 2050 noch höchstens 565 Gt. CO2 ausgestoßen werden, dies bedeutet dass 80% der heute bekannten Fossilien Reserven unter der Erde bleiben müssen!! Selbst wenn dieses Ziel erreicht würde, hätte das immer noch weitreichende Folgen für alle Lebewesen auf diesem Planeten. Dennoch führen die Rohstoffkonzerne täglich die Suche nach weiteren Quellen fort und streichen Gewinne in Milliardenhöhe ein, während sie sukzessive unseren (einzigen!) Planeten zerstören. Und zahlreiche Investoren profitieren mit. Wir, die Fossil Free Gruppe Freiburg sind Teil einer weltweiten Bewegung, welche Institutionen zum desinvestieren bringen wollen. Damit die fossile Brennstoffindustrie nicht mehr unterstützt wird und ihnen der Geldhahn zugedreht wird. Schon 830 Institutionen weltweit machen mit, also haben sich verpflichtet die Investments aus fossilen Energieträgern abzuziehen – zu desinvestieren. 50 Milliarden US-Dollar wurden bisher desinvestiert. Große Universitäten wie die Stanford University und die University of Glasgow, sowie Städte, Kirchen, etc. machen mit bei der am schnellsten wachsenden Desinvestment Kampagne der Geschichte! Die Uni Freiburg kann als eine der vermögendsten und in vielen Bereichen führenden Universitäten in Deutschland eine Vorreiterrolle einnehmen. Als „DIE Nachhaltigkeits-Uni“ (Zitat: Rektor Schiewer, bei der Begrüßungsrede zum Freiburger Winterkolloqium am 29.1.2015) sollte sie ihrem selbstgewählten Titel auch gerecht werden. Daher fordern wir die Universität Freiburg dazu auf sich der weltweiten Fossil-Free-Bewegung anzuschließen und nicht in fossile und nukleare Energieträgern zu investieren. „Wenn es falsch ist, das Klima zu zerstören, dann ist es auch falsch von dieser Zerstörung zu profitieren.“
    864 of 1,000 Signatures
    Created by Nina S. Picture
  • Go Fossil Free!
    Climate change is accelerating. We are witnessing the increasing impacts of a warming planet more and more consistently; in this last year alone our country experienced record-breaking heat, droughts, and hurricanes, which impacted hundreds of thousands of people and cost our country hundreds of billions of dollars. Hurricane Sandy alone caused $50 billion in damages. Experts agree that global warming caused by humans burning fossil fuels will continue to accelerate and intensify these tragic climate disasters. The scientific consensus is clear and overwhelming; we cannot safely burn even half of global fossil-fuel reserves without dangerously warming the planet for several thousand years.
    5 of 100 Signatures
    Created by Tegan Justice