• Schützen Sie unsere Ozeane vor Offshore-Bohrungen
    Kein Verschütten. Kein Töten. Kein Bohren mehr. Das Weiße Haus veröffentlichte Anfang Januar einen Entwurf, um die Offshore-Bohrungen im Jahr 2019 dramatisch auszuweiten. Die Trump-Regierung versucht, fast alle Bundesgewässer für potenzielle Öl- und Gasbohrmietverträge zu öffnen. Es ist ein großer Fehler. Und wir brauchen Sie, um dem Chor der Ozeanliebhaber in der ganzen Nation beizutreten, die sich dafür einsetzen, Sonderinteressen durch die Zerstörung unserer Küsten zu stoppen. Bitte machen Sie Ihre Stimme, bevor dieser gefährliche Vorschlag unsere Realität wird. Öl und Wasser vermischen sich nicht, wie jüngste Verschüttungen zeigen. Und die Bemühungen zur Förderung fossiler Brennstoffe verursachen weiterhin extreme wirtschaftliche Schäden. Im Jahr 1969 pumpte ein Brunnen vor der Küste von Santa Barbara fast 4 Millionen Gallonen Rohöl in den Pazifik und an die Strände von Südkalifornien. Seitdem haben lokale Gesetzgeber und die Öffentlichkeit in Kalifornien unermüdlich daran gearbeitet, zu verhindern, dass Lecks und Lecks unsere Umwelt und die 18 Milliarden US-Dollar teure Küstenwirtschaft ruinieren, indem sie neue Öl- und Gasbohrmieten Offshore in Bundesgewässern zurückweisen. Eine geplatzte Pipeline spuckte 2015 über 100.000 Gallonen Rohöl auf die biologisch vielfältige und unberührte Gaviota Coast, westlich von Refugio State Beach in der Nähe von Santa Barbara, Kalifornien, mit geschätzten 21.000 Gallonen bis zum Wasser. Der Refugio-Spill tötete Hunderte von Meereslebewesen, schloss wochenlang beliebte Strände und schloss die Fischerei für 138 Quadratmeilen, was die kommerziellen und Freizeitangler der Gegend schwer traf. Die katastrophale Explosion und Verschüttung der Deepwater Horizon hat 11 Menschenleben gefordert und 2010 im Golf von Mexiko Schäden von mehr als 17 Milliarden Dollar verursacht. Lasst uns kein weiteres Desaster riskieren. Jetzt ist NICHT die Zeit, Sicherheitsstandards zurückzusetzen und hart umkämpfte Schutzmaßnahmen aufzugeben. Vertreter aus Kalifornien haben Maßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass unsere Staatsgewässer nicht bis zu drei Meilen vor der Küste vordringen. Gewählte Beamte aus anderen Staaten, einschließlich Oregon, Washington, Florida, New York, New Jersey, Massachusetts, Connecticut, Rhode Island, New Hampshire, Delaware, Maryland, Virginia, North Carolina und South Carolina haben auch starken Widerstand gegen Offshore-Bohrungen in Bundesgesetzen laut Wasser, das als Angriff auf die jeweilige lokale Wirtschaft, Souveränität und unsere unschätzbaren natürlichen Ressourcen angesehen wird. Wir müssen uns nicht zwischen einer geschäftigen Volkswirtschaft und sauberen, sicheren und gesunden lokalen Umgebungen entscheiden. Wir können beides haben. Der Erfolg von Meeresschutzgebieten entlang der kalifornischen Küste beweist, dass intelligente Investitionen, die unsere Umwelt schützen, der Fischerei und dem Tourismus zugute kommen und gleichzeitig ökologische Lebensräume erhalten bleiben. Die Trump-Regierung ignoriert den Willen des Volkes und geht jetzt einseitig auf Kosten der Umwelt zugunsten der Industrie vor. Wir können es nicht zulassen. Grüße https://www.petsexpert.ch
    12 of 100 Signatures
    Created by Vinceslav Digriz Picture
  • End BP Sponsorship of the Royal Shakespeare Company
    The Royal Shakespeare Company is one of Britain's best-loved theatre companies. But the RSC's reputation is being tarnished by its decision to allow oil giant BP to sponsor its £5 ticket scheme for 16-25 year olds. BP's extraction of fossil fuels around the world is driving dangerous climate change and causing toxic oil spills. The company works with repressive regimes, fuels conflict and blocks clean energy alternatives. 16-25-year-old theatregoers should be able to see the plays they love without helping promote a company that is putting their futures at risk. BP provides less than 1% of the RSC's income. Other arts organisations, including Tate and Edinburgh International Festival, have moved away from oil sponsorship following pressure from artists, scientists and campaigners. The theatre company has the funds to do the right thing without putting the £5 ticket scheme – or any jobs – at risk. It's time the RSC brought the curtain down on its relationship with one of the world's most polluting companies. Many theatre stars have already endorsed a crowdfunded ethical alternative to the BP-sponsored scheme - Fossil Free £5 Tickets. So join Sir Mark Rylance, Vanessa Redgrave, Andrew Garfield, Emma Thompson, Maxine Peake, Tamsin Greig, Caryl Churchill, Kristin Scott Thomas, Simon McBurney, Miriam Margolyes, Zoë Wanamaker, Vivienne Westwood, Jasper Britton and many others in calling on the RSC to find a more ethical alternative to oil sponsorship. This petition is being launched by Culture Unstained, a member of the Art Not Oil coalition, with support from Warwick Students' Union, the National Union of Students and People & Planet. To find out more about the Fossil Free £5 Ticket scheme, including getting hold of a ticket if you are aged 16-25 or donating to the crowdfunder, see cultureunstained.org/fossilfreetix
    154 of 200 Signatures
  • New England Aquarium Fossil Fuel Divestment Petition
    The New England Aquarium is a vital institution in our community that works to educate the public about climate change and its impacts. As patrons of the New England Aquarium, we are proud of its strong commitment to combating climate change. We encourage the aquarium to take the next step as a role model by becoming the first aquarium in the world to divest from fossil fuels. The fossil fuel divestment movement has grown rapidly over the last five years to undermine the destructive influence of the fossil fuel industry, which disproportionately burdens the health, livelihoods, and lifespans of people of color and low-income people. Through divesting, the aquarium will further its mission to support the community, to act as a leader, and to create a sustainable blue planet for all people and marine wildlife.
    31 of 100 Signatures
    Created by Baelyn Duffy
  • The People's Pension - Go Fossil Free
    Investing in the fossil fuel industry risks pension fund members' money as fossil fuel assets increasingly risk becoming stranded assets. The urgent global climate action needed will increasingly mean fossil fuels will be unburnable and need to stay in the ground. It also makes no sense for us to be saving for our future using investments that fundamentally threaten that future and security.
    17 of 100 Signatures
    Created by Chayley Collis Picture
  • PFZW: Zorg voor het klimaat - stop met fossiel!
    Klimaatverandering vormt een bedreiging voor ons en alle generaties na ons. Hittegolven en epidemieën vormen een toenemende bedreiging voor de volksgezondheid - wereldwijd, en toenemend ook in Nederland. Daarnaast zijn er directe gezondheidsrisico's van fossiele brandstoffen, zoals de uitstoot van fijnstof en andere luchtvervuiling door kolencentrales. Deze fossiele vervuiling heeft wereldwijd vele honderdduizenden vermijdbare doden tot gevolg. Als zorgsector dragen wij zorg voor de gezondheid van onze medemens - ongeacht wie dat is of waar die woont. De zorgsector moet daarom haar eigen verantwoordelijkheid nemen in het afwenden van de mondiale klimaatcrisis en het verbeteren van de luchtkwaliteit. Wij vinden het daarom van groot belang dat ons eigen pensioenfonds, Stichting Pensioenfonds Zorg & Welzijn niet langer investeert in de fossiele brandstoffen die aan de basis liggen van deze problemen. Stop met kolen, olie en gas - word 100% fossielvrij! Bij vragen kunt u een mail sturen naar: Pensioenen@fossielvrij.nl
    1,616 of 2,000 Signatures
    Created by josee van der Veer Picture
  • Divest Hartlepool From Fossil Fuels
    Local councils invest over £14 billion in the fossil fuel industry. We know that to stop catastrophic climate change we have to keep fossil fuels in the ground and transition quickly towards a clean renewable economy. 350 parts per million is what many scientists, climate experts, and progressive national governments are now saying is the safe upper limit for CO2 in our atmosphere. Accelerating arctic warming and other early climate impacts have led scientists to conclude that we are already above the safe zone at our current 390ppm, and that unless we are able to rapidly return to below 350 ppm this century, we risk reaching tipping points and irreversible impacts such as the melting of the Greenland ice sheet and major methane releases from increased permafrost melt. It’s imperative that our councils and pension funds break ties with this sector and divest from fossil fuels. By doing so, they can take necessary action to protect fund members’ pensions from risky investments, and join hundreds of public institutions worldwide in taking a stand against an industry which is causing climate chaos and endangering our future.
    15 of 100 Signatures
    Created by Christopher Pattison
  • Für eine sichere Landesbank Baden-Württemberg: Schluss mit Risikogeschäften auf Klimakosten
    Weltweit spielen Banken eine zentrale Rolle bei der Klimazerstörung durch fossile Energien. Erst wenn Banken ein Projekt finanzieren, kann in Kolumbien nach Kohle gegraben, in Nigeria nach Öl gebohrt oder in Kanada nach Schiefergas gefrackt werden. Lange haben die Banken Gewinne aus diesem Geschäft abgeschöpft – ohne Rücksicht auf die Schäden für die Umwelt, das Klima oder die Bevölkerung [1]. Doch mittlerweile drohen ihnen hohe Verluste: Je ernsthafter die Politik weltweit gegen den Klimawandel vorgeht, umso schneller werden fossile Energien zum Auslaufmodel. Der größte Kohlekonzern der USA, Peabody, musste bereits Insolvenz anmelden, und auch die RWE, die statt auf die Energiewende auf Kohle gesetzt hatte, steht kurz vor der Pleite – mit massiven Folgen für Anleger und Kreditgeber [2]. Die europäische Zentralbank warnt in diesem Zusammenhang bereits vor der nächsten großen Wirtschaftskrise [3]. Auch die LBBW und ihre Kunden sind über Aktienfonds an großen Öl- und Kohlekonzernen wie RWE, Royal Dutch Shell oder Total beteiligt [4]. Zusätzlich unterstützt die Bank Kohle-, Öl- und Gasförderung mit Krediten, zuletzt mit über 250 Millionen Euro im Jahr 2015 [5]. Die LBBW, die während der Finanzkrise 2009 mit öffentlichen Geldern in Milliardenhöhe gerettet werden musste, ist damit anfällig für die nächste Krise – und befeuert aktiv die Zerstörung des Klimas. Im Herbst forderten deshalb mehrere NGOs den neuen Vorstandsvorsitzenden der LBBW, Rainer Neske, in einem Brief dazu auf, seine Strategie für den Ausstieg aus der Finanzierung fossiler Energien dazulegen.[6] Eine Antwort bleibt die Bank bisher schuldig. Doch wir können die LBBW von diesem Kurs abbringen. Die Bank bemüht sich seit einiger Zeit um Nachhaltigkeit und hat im Rüstungsbereich bereits Investitionen in Streumunition und Landminen ausgeschlossen [7]. Und auf Druck der regierenden Grünen verzichtete sie 2012 auf Spekulationen mit Nahrungsmitteln [8]. Da sich die Bank in öffentlicher Trägerschaft befindet (die Stadt Stuttgart und das Land Baden-Württemberg halten über 40 Prozent der Anteile), ist sie empfänglich für Druck aus der Politik. Oberbürgermeister Fritz Kuhn und Finanzministerin Edith Sitzmann sitzen selbst im Aufsichtsrat der LBBW und können sich dort direkt für den Ausstieg aus den fossilen Energien stark machen. Die grün-schwarze Landesregierung hat sich sogar in den Koalitionsvertrag geschrieben, die LBBW bei einem solchen Ausstieg zu unterstützen [9]. Damit diesen Worten auch Taten folgen, müssen wir die Grünen in die Pflicht nehmen. Mit einem öffentlichen Appell schaffen wir Aufmerksamkeit und fordern entschiedenes Handeln. Die Grünen in Baden-Württemberg müssen dafür sorgen, dass die LBBW ihre finanzielle und gesellschaftliche Verantwortung wahrnimmt und die Finanzierung von Kohle, Öl und Gas konsequent ausschließt. [1] Kirsten Bialdiga, „Blutkohle aus Kolumbien“, RP Online, 16. 01. 2016; „Menschenrechtsorganisationen klagen Shell wegen Umweltvergiftung an“, ZEIT Online, 03. 11. 2015. [2] Claus Hecking, „Kohle ist kaputt“, ZEIT Online, 16. 04. 2016; Sebastian Baltzer, „RWE vor dem Aus“, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06. 07. 2016. [3] Michael Bauchmüller, „Absturzgefahr im Treibhaus“, Süddeutsche Zeitung, 12. 02. 2016. [4] Jürgen Lessat, „Her mit der Kohle“, Kontext, 15. 06. 2016. [5] LBBW Nachhaltigkeitsbericht 2015, S. 73. [6] Offener Brief an Rainer Neske, Vorstandsvorsitzender der LBBW, 1. November 2016. [7] Fair Finance Guide Deutschland, http://fairfinanceguide.de/ffg-d/banken/lbbw/ [8] „LBBW stellt Nahrungsmittelspekulationen ein“, ZEIT Online, 26. 06. 2012. [9] „Baden-Württemberg gestalten“, Koalitionsvertrag zwischen Bündnis 90/Die Grünen Baden-Württemberg und der CDU Baden-Württemberg, 2016, S. 15.
    559 of 600 Signatures
    Created by Christine Langkamp
  • CalSTRS: Divest from Big Oil
    The Board of the California State Teachers' Retirement System (CalSTRS) has made several important decisions to address the effects of global warming over the last year. It divested from some thermal coal companies and initiated a $2.5 billion low-carbon index fund. It has also conducted ground-breaking discussions about the nature of fiduciary duty — the fund’s responsibility to protect the welfare of its members. This discussion has expanded the definition of fiduciary duty from the usual, purely financial terms to include a consideration of the risk of climate change. But the Board has not gone far enough. Even the numerous good-faith efforts that CalSTRS has made, over a period of many years, to engage constructively with oil and gas companies on climate risk have been unfruitful. Big Oil has not responded in any meaningful way. Therefore, it’s time for the CalSTRS Board to abandon a policy of shareholder engagement. Friendly dialogue and well-meaning resolutions with oil companies have produced no significant results. Despite decades of sustained shareholder efforts on climate change, ExxonMobil, Chevron, and Shell have continued to flout international climate agreements, spread misinformation, and lobby against climate progress. It is time to take decisive action: to divest from all fossil fuels by 2020. Little time remains to avert catastrophe — both financial and environmental. Continued investment in the fossil fuel industry exposes CalSTRS to the risk of the deflating carbon bubble: 80 percent of coal, oil, and gas reserves are unburnable (and therefore ultimately worthless) if we are to adhere to the under-2°C Paris climate agreement target. More than 190 countries have pledged to meet the 2° target. They recognize that climate chaos would not only endanger public welfare, it would disrupt the global economy, putting all of CalSTRS’ assets at risk. Under these circumstances, divestment is the appropriate action for the Board to take as a prudent fiduciary and a cautious investment manager. You can find more information about Fossil Free California's campaigns at FossilFreeCA.org.
    1,585 of 2,000 Signatures
    Created by Fossil Free California Picture
  • Divest the Nobel Foundation from fossil fuels
    We love Nobel. We love how it’s awards celebrate the greatest achievements of, and for, mankind. But there is one thing we do not love; its investments in the fossil fuel industry, which are driving climate change. We therefore call on the Nobel Foundation to commit to divest from fossil fuels. Why is this important? Climate change is the greatest challenge humanity has encountered. Warming in excess of 1.5°C will have catastrophic consequences [1]. In order to have a chance of staying below this temperature rise, 80% of known fossil fuel reserves must stay in the ground [2]. The fossil fuel industry currently holds vast carbon reserves which if burnt would result in emissions 5 times larger than that which is scientifically deemed to be safe [2]. All available evidence suggests that fossil fuel companies intend to burn the reserves within their control. In addition, companies such as Shell are actively trying to discover new reserves, often in environmentally sensitive regions. If it is wrong to damage the world we live in, then it is wrong to profit from that damage. Responsible investors should no longer be profiting from the destructive activities of these companies. And especially not the Nobel Foundation, which aims to highlight work done for the benefit of mankind. Fossil fuel investments are becoming increasingly risky as the cost of extraction increases and international treaties restrict the use of fossil fuels [2]. Not only does it make moral sense not to invest in the destruction of our planet, it also makes financial sense. By divesting from fossil fuels, the Nobel Foundation will join institutions such as Stockholm University and city and The Rockefeller Brothers Fund amongst many others [3], in leading by example to help create a sustainable future for our world. References [1] https://www.ipcc.ch/pdf/assessment-report/ar5/syr/AR5_SYR_FINAL_SPM.pdf [2] http://www.carbontracker.org/wp-content/uploads/2014/09/Unburnable-Carbon-Full-rev2-1.pdf [3] http://gofossilfree.org/commitments/
    2,131 of 3,000 Signatures
    Created by Andrew Maunder
  • Sparkasse Aachen - Raus aus RWE
    Sehr geehrter Herr Herpers, Der kürzlich veröffentlichte neuste Bericht des Weltklimarats spricht eine deutliche Sprache. Wenn wir den Klimawandel auf unter 2º Celsius begrenzen wollen, darf der Großteil der fossilen Energiereserven wie Kohle, Öl und Gas nicht verbrannt werden. Alles andere würde eine Destabilisierung des Klimas mit katastrophalen Folgen für Mensch und Natur nach sich ziehen. Laut Weltklimarat, müssen Investitionen in fossile Energieträger jährlich um $30 Milliarden reduziert werden, während Investitionen in kohlenstoffarme Energiegewinnung um $147 Milliarden steigen müssen. Außerdem ist damit zu rechnen, dass Unternehmen im fossilen Sektor in den kommenden Jahren stark an Wert verlieren werden, weil sie ihre Rohstoffvorkommen nicht mehr fördern und verkaufen können. Die Finanzwelt spricht von einer Kohlenstoffblase, die kurz davor ist zu platzen. Damit stellen Investitionen öffentlicher Gelder in fossile Energien ein hohes finanzielles Risiko dar. Die jüngsten Entwicklungen von RWE und Eon verstärken den Eindruck, dass das Geschäftsmodell des fossilen Sektors nicht zukunftsfähig ist. Studien der Internationalen Energieagentur, der Universität Oxford sowie verschiedener Großbanken wie HSBC oder Citi warnen vor Investitionen in diesem Sektor. Der Vorstandsvorsitzende der RWE AG Peter Terium hat zwar angekündigt, RWE im kommenden Jahr in zwei Konzerne aufzuspalten, die mittelfristigen Entwicklungen für das Unternehmen lassen sich allerdings noch nicht abschätzen. Energieexperten wie Claudia Kemfert sehen den Schritt von RWE eher als kurzfristige Marketingstrategie, denn als substantielle Lösung. Fakt ist aber, dass die CO2-Emissionen im Rheinischen Braunkohlerevier seit 1990 nicht abgenommen, sondern noch einmal um 9% zugelegt haben. Und RWE hat auch nach den letzten Verlautbarungen keinen Kurswechsel eingeläutet und plant weiterhin in Niederaußem ein neues Braunkohlekraftwerk zu bauen. Um die NRW-Klimaschutzziele 25 Prozent Treibhausgas-Reduktion und die deutschen Klimaschutzziele minus 40 Prozent Treibhausgas-Reduktion bis 2020 einhalten zu können, müssen weitere Kohlekraftwerke abgeschaltet werden. Überall auf der Welt beginnen daher Städte, Gemeinden, Kirchen, Universitäten, Stiftungen und andere Institutionen ihre Investments aus den 200 größten Kohle-, Erdöl- und Erdgasunternehmen abzuziehen. Ein solches Divestment erreicht zweierlei: Einerseits schützt es vor den Gefahren zukünftiger Wertverluste und sichert so nachhaltig die finanzielle Stabilität Ihrer Stadt. Andererseits entzieht es klimaschädlichen Unternehmen die gesellschaftliche Zustimmung und trägt so zu Wandel bei, der aufgrund der Klimakrise notwendig geworden ist. In den Vereinigten Staaten haben bereits 25 Städte verbindlich beschlossen ihre Anteile an Unternehmen des fossilen Sektors zu verkaufen. Darunter sind Großstädte wie San Francisco oder Seattle. In den Niederlanden hat sich die Stadt Boxtel Ende 2013 als erste europäische Stadt verbindlich Divestment verschrieben. Im November 2015 beschloss Münster für ihre Finanzanlagen einen Kriterienkatalog, der sogar über die Forderungen von Fossil Free hinausgeht. Mit Ihrer Hilfe kann die Sparkasse Aachen nun in Deutschland die erste Sparkasse sein, die zeigt, dass eine nachhaltige Finanzpolitik mit Rücksicht auf Natur und zukünftige Generationen möglich ist. Wir möchten hiermit an Sie appellieren, die oben genannten Forderungen bei der Erstellung eines neuen Kriterienkataloges für die Finanzanlagen der Sparkasse Aachen zu berücksichtigen. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung unter: DivestAachen@gmx.org Mit freundlichen Grüßen, Gary Evans Divest Aachen
    175 of 200 Signatures
    Created by Gary Evans
  • Divest Museum of Science and Industry From Fossil Fuels
    The Museum earns investment income from companies that profit from the extraction of fossil fuels, whose role in energy production is a major contributor to global warming. This undermines public confidence in the sincerity and validity of the Museum's programs for transmitting scientific knowledge. The other major Chicago science museum, the Field Museum, announced on November 13, 2015 that it had divested from fossil fuels some time ago. It is long past time for the Museum of Science and Industry to do so as well.
    12 of 100 Signatures
    Created by Fabrice Smieliauskas Picture
  • Divest Albuquerque Academy from Fossil Fuels
    As the top college preparatory school in New Mexico, the Albuquerque Academy is educating the leadership of the future, our children. Yet by supporting their educational mission with fossil fuel monies, the school is taking away that future from its students. Removing fossil fuels in all ways from the Academy's investment portfolio sends a clear message to students and parents that the Academy cares about the world its students face and is willing to take real action to make that world a more hopeful place. Conversely, failing to take action is equivalent to condemning the school's graduates to a future of misery — subverting the education those graduates have worked for and families have paid for. We hope that the Academy sees the sense in supporting its role as a world-class educational institution by not contributing to a future in which education will not matter.
    14 of 100 Signatures
    Created by Elizabeth Anker
← Previous 1 3