• Fossil Free SLC: Divest or Minimize Salt Lake City/County from Fossil Fuels
    350.Org carbon reduction leadership fits Salt Lake City's pattern of environmental leadership! Given the regional abundance of solar energy alternative technologies (PV, geothermal, solar-thermal/SGSPs) and wind; given local governmental experience with built-environment energy efficiency leadership, including USGBC-LEED and many solar-energy initiatives; and given the City and County's leadership experience with energy sustainability through the 2002 Winter Olympics, a 350.Org program is critical to the implementation of fossil-fuel, carbon-based energy generation practices and technology applications. But time is running out! We MUST pitch in to generate MEANINGFUL CHANGE!
    5 of 100 Signatures
    Created by Ivan Weber
  • Fossil Free Sarasota
    As residents of a waterfront city, we are especially susceptible to the changing climate. With its imminent impact on our society-at-large, it's our responsibility to be an example for other communities and show what must be done to move forward into a fossil-free future.
    6 of 100 Signatures
    Created by AllOfUs Sarasota Picture
  • Vi vill divestera Surahammars kommun
    Vi vet att fossilindustrin är en bidragande orsak till miljöförstöring och klimatförändring. Vi vill därför inte vara delaktiga i dessa negativa projekt som kommer att ha konsekvenser för våra och våra barns och barnbarns liv. Vi vill därför att kommunens förtoendevalda tar uppdraget att se till att inte bidra till fossilindustrins negativa påverkan på största allvar. Vi är övertygande om att ett slut på fossilberoendet kommer att gynna våran kommun i framtiden. Vi vill att kommunfullmäktige berättar årligen för oss hur arbetet med divestering har framskridit så att vi som invånare kan vara stolta över att vi i Surahammar ta vårt ansvar och visa att divestering är en möjlighet.
    14 of 100 Signatures
    Created by Martina Jarnuszak
  • Für ein klimafreundliches Kiel - Abzug aller öffentlichen Finanzmittel aus der fossilen Industrie
    Ein ungebremster Klimawandel wird die Lebensqualität unserer nachfolgenden Generationen sehr stark beeinträchtigen und weltweit unseren wirtschaftlichen Wohlstand gefährden mit negativen sozialen Folgen. Fast alle der bislang veranschlagten fossilen Vorkommen müssen in der Erde bleiben, wenn das von allen 195 Staaten in Paris vereinbarte Ziel einer globalen Dekarbonisierung bis Mitte des Jahrhunderts erreicht werden soll. Die Weltgemeinschaft darf also nur einen verschwindend geringe Menge an CO2 ausstoßen, um die globale Erwärmung auf unter 2° C zu begrenzen. Divestment hat deshalb nicht nur der Umwelt wegen, sondern auch aus ökonomischen Gründen eine gesamtgesellschaftliche Legitimation erlangt, da Unternehmen der Öl-, Kohle- und Gasindustrie mehr Rohstoffvorkommen in ihre Bilanzen aufgenommen haben, als sie überhaupt noch fördern und verbrennen dürfen. Es bildet sich eine sogenannte Kohlenstoffblase. Aus diesem Grund gelten die Unternehmenswerte dieser Industrie als überbewertet und stellen für alle Arten von Finanzanlagen ein erhebliches Risiko dar. Seit 2012 haben über 500 Städte, Universitäten, Kirchen, Banken und Stiftungen offiziell ihr Divestment aus Kohle, Öl und Gas erklärt und damit dem fossilen Sektor eine Summe von 3,4 Billionen Dollar entzogen. Dazu gehören u.a. die Städte Berlin, Stuttgart, Münster, Melbourne in Australien, Uppsala in Schweden und Institutionen wie die Kirche von England, der Rockefeller Brothers Fund, die Stanford Universität und die British Medical Association. Gerade als Standort der bekannten Forschungseinrichtungen wie dem Geomar Institut und dem Institut für Weltwirtschaft, die einen großen Beitrag zu einer zukunftsfähigen, nachhaltigeren Wirtschaftsweise leisten, sollte sich Kiel in besonderem Maße dafür einsetzen, die natürliche Lebensgrundlage zu erhalten, die jungen und zukünftigen Generationen zusteht.
    35 of 100 Signatures
    Created by Katharina Sander
  • Defund DAPL: Divest Boise from U.S. Bank
    U.S. Bank is providing capital for construction of the Dakota Access Pipeline. Thousands have gathered in North Dakota to support the Standing Rock Sioux Tribe's efforts to protect their ancestral Tribal lands and to protect the water. Divestment campaigns are underway worldwide because people all over the world understand that the fossil fuel economy and pipelines that transport fossil fuels contribute to global warming, and threaten our clean water supply. Since October, the citizens of Boise have held regular rallies and public forums to discuss the best way we can support the Standing Rock Sioux, and take steps to protect human health. Divesting from institutions that fund DAPL sends a powerful message that we are a community united in the conviction that socially and environmentally responsible decisions are, from here on out, a vital part of the way we conduct our business and our lives.
    4 of 100 Signatures
    Created by Ann Ford Picture
  • Make Maplewood Fossil Fuel Free
    Burlington, Vermont, Aspen, Colorado, and Greenberg, Kansas have all successfully transitioned to 100% renewable energy, and many more cites across the country are setting ambitious goals to go fossil fuel free. As a town in a state that was heavily affected by Superstorm Sandy, I think it is in an economic and moral imperative that we set an example for the rest of the Garden State and rid ourselves of our dependance on fossil fuels. I believe Maplewood is uniquely suited to this challenge: we have a town full of community oriented, socially conscious individuals and families whom I believe would welcome such an exciting and ambitious challenge. Hopefully, we can set an example for other small towns to do the same. As a result of human consumption of fossil fuels, earth has an atmospheric concentration 400 parts per million of carbon dioxide, and we’re adding 2 ppm of carbon dioxide to the atmosphere every year. Unless we are able to rapidly turn that around and return to below 350 ppm this century, we risk triggering tipping points and irreversible impacts that could send climate change spinning truly beyond our control. We owe it to our children to do everything we can to leave a safe and livable planet for them. Let's do our part, and let's do it together.
    1 of 100 Signatures
    Created by Diane Davis
  • Divest Staffordshire Pension Fund
    Staffordshire Pension Fund is the Local Government Pension Fund for the county of Staffordshire and is funded through pension contributions from employees of publicly-funded organisations such as Staffordshire County Council, Stoke City Council, the Office of the Chief Constable Staffordshire, Staffordshire University, Newcastle-under-Lyme Borough Council and other parishes, towns, boroughs and public organisations across Staffordshire. As of 31 December 2015, the Pension Fund holds at least £61,879,853.16 worth of shares in companies from the fossil fuel industry, including £20,180,703.41 worth of shares in six of the world's biggest oil companies: BP, Royal Dutch Shell, Statoil, Chevron, Exxon Mobil and Lukoil, who are jointly responsible for major environmental damage and human rights violations the world over. In total, the Pension Fund holds £42,334,871.79 in 14 of the 90 companies responsible for two-thirds of the global greenhouse gases emissions since 1854. By continuing to grant social legitimacy to the burning of fossil fuels, the Staffordshire Pension Fund and all its participating organisations are complicit in driving unprecedented climate change. Climate change is happening now - we’re already experiencing global temperature rise, warming oceans, shrinking ice sheets and more frequent and intense extreme weather events affecting thousands of communities and millions of people across the world. Investing in fossil fuels is not only damaging to the planet, it's also a very risky investment. The Staffordshire Pension Fund has already seen a massive decrease in its investment, losing £21,573,041.12 (or 25.85%) worth of shares in companies such as Glencore, BHP Billiton, Rio Tinto, Royal Dutch Shell, BP, Lukoil and others. By removing investments in fossil fuel companies, the Staffordshire Pension Fund and all its participating bodies and organisations will be showing their commitment to creating a healthy, sustainable and financially viable future for both the people of Staffordshire and the planet as a whole. Please sign this petition if you believe that the Staffordshire Pension Fund should divest from fossil fuels to protect the planet and the financial future of thousands of workers from across Staffordshire.
    31 of 100 Signatures
    Created by Tomasz Kozlowski
  • Ban Clearcutting in Tuolumne County
    Clearcutting devastates the biodiversity of natural ecosystems and is inherently unsustainable. We should be just as considered with clearcutting on private lands as on public lands. CSERC and other environmental groups have voiced protest against this practice.
    7 of 100 Signatures
    Created by Andrew Clemo
  • Keine öffentlichen Investitionen in fossile Brennstoffe: 38855 Wernigerode - Die bunte Stadt am Harz
    Sehr geehrter Oberbürgermeister Peter Gaffert Sehr geehrte Mitglieder des Gemeinderats, Die Stadt Wernigerode hat schon in der Vergangenheit besonderes Engagement im Klimaschutz gezeigt. Nun hat die Stadt Wernigerode wieder die Möglichkeit eine Vorreiterrolle im Klimaschutz einzunehmen. Zum Hintergrund: Der neuste, bindende Beschluß der Klimakonferenz in Paris und die Berichte des Weltklimarats sprechen eine deutliche Sprache. Wenn wir den Klimawandel auf unter 2º Celsius begrenzen wollen, darf der Großteil der fossilen Energiereserven wie Kohle, Öl und Gas nicht verbrannt werden. Alles andere würde eine Destabilisierung des Klimas mit katastrophalen Folgen für Mensch und Natur nach sich ziehen. Laut Weltklimarat, müssen Investitionen in fossile Energieträger jährlich um $30 Milliarden reduziert werden, während Investitionen in kohlenstoffarme Energiegewinnung um $147 Milliarden steigen müssen. Außerdem ist damit zu rechnen, dass Unternehmen im fossilen Sektor in den kommenden Jahren stark an Wert verlieren werden, weil sie ihre Rohstoffvorkommen nicht mehr fördern und verkaufen können. Die Finanzwelt spricht von einer Kohlenstoffblase, die kurz davor ist zu platzen. Damit stellen Investitionen in fossile Energien ein hohes finanzielles Risiko dar. Die jüngsten Verluste von RWE und Eon verdeutlichen bereits heute, dass das Geschäftsmodell des fossilen Sektors nicht zukunftsfähig ist. Studien der Internationalen Energieagentur, der Universität Oxford sowie verschiedener Großbanken wie HSBC oder Citi warnen vor Investitionen in diesem Sektor. Überall auf der Welt beginnen daher Städte, Gemeinden, Kirchen, Universitäten, Stiftungen und andere Institutionen ihre Investments aus den 200 größten Kohle-, Erdöl- und Erdgasunternehmen abzuziehen. Ein solches Divestment erreicht zweierlei: Einerseits schützt es vor den Gefahren zukünftiger Wertverluste und sichert so nachhaltig die finanzielle Stabilität Ihrer Stadt. Andererseits entzieht es klimaschädlichen Unternehmen die gesellschaftliche Zustimmung und trägt so zu Wandel bei, der aufgrund der Klimakrise notwendig geworden ist. In den Vereinigten Staaten haben bereits 25 Städte verbindlich beschlossen ihre Anteile an Unternehmen des fossilen Sektors zu verkaufen. Darunter sind Großstädte wie San Francisco oder Seattle. Dagegen steht die Bewegung in Europa noch am Anfang. In den Niederlanden hat sich die Stadt Boxtel Ende 2013 als erste europäische Stadt verbindlich Divestment verschrieben. Wernigerode kann nun in Deutschland diese Vorreiterrolle einnehmen und zeigen, dass eine nachhaltige Finanzpolitik mit Rücksicht auf Natur und zukünftige Generationen möglich ist. Die globale Klimakampagne 350.org arbeitet mit Städten, Universitäten, Kirchen und anderen Institutionen in Europa, USA, Australien, Neuseeland, Kanada und Afrika zusammen, um gemeinsam gegen den Klimawandel und für eine lebenswerte Zukunft einzutreten. Ich hoffe, dass Sie Schritte einleiten, um: Keine neuen Investitionen in fossile Brennstoffe mehr zu tätigen Eigene Anteile an direkten und indirekten Investments innerhalb der nächsten 5 Jahre abzustoßen. Dazu gehören Aktien, Mischfonds, Unternehmensanleihen und sonstiges Kapital das Erdöl-, Erdgas- und Kohleunternehmen beinhaltet. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen und stehe Ihnen für Rückfragen zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen, Mathias Hartinger Quellenangaben 1. Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) http://www.ipcc.ch/report/ar5/wg3/ 2. Artikel zum Finanzrisiko Kohlenstoffblase in der Zeit: http://www.zeit.de/2014/08/carbon-bubble-rohstoff-blase 3. Internationale Energieagentur. World Energy Outlook 2012: http://www.iea.org/publications/freepublications/publication/German.pdf 4. Smith School of Enterprise and Environment, Oxford. Stranded Assets Programme http://www.smithschool.ox.ac.uk/research/stranded-assets/ 5. HSBC, Coal and Carbon - Stranded assets: Assessing the risks https://www.research.hsbc.com/midas/Res/RDV?p=pdf&key=dXwE9bC8qs&n=333473.PDF 6. http://www.theguardian.com/environment/2013/apr/19/carbon-bubble-financial-crash-crisis 7. Liste der Top 200 Kohle-, Erdöl-, Erdgasunternehmen weltweit: https://docs.google.com/a/350.org/spreadsheets/d/1an9qOSE2uG4XuzeA4ltUVadDawheTWdJGKRpU5ayCJk/pubhtml 8. Eine Liste der Städte, Universitäten, Kirchen und anderer Institutionen die sich Divestment verschrieben haben: http://gofossilfree.org/commitments/
    21 of 100 Signatures
    Created by Mathias Hartinger
  • Den Haag Fossielvrij
    Wij willen Den Haag fossielvrij om deze redenen: VERSNELD OVERSCHAKELEN OP DUURZAME ENERGIE Elk jaar dat we eerder afstappen van fossiele brandstoffen betekent minder onherstelbare en onnodige klimaatschade. Onnodig, want volgens sommige wetenschappers kan de transitie naar 100% duurzame energie al in 10 jaar* voor elkaar zijn. Het idee van Fossielvrij: als investeerders hun geld massaal terugtrekken uit de fossiele industrie, en dat geld opnieuw investeren in schone energie, kan de wereld al veel sneller overschakelen op 100% schone energie. INWONERS VAN DEN HAAG BESCHERMEN Geen land ter wereld kan de gevolgen van die opwarming ontvluchten. Ook Den Haag zou miljarden** moeten investeren om onze kust te beschermen tegen de stijgende zeespiegel. Volgens de laatste onderzoeken van enkele wetenschappers kan het zeeniveau over 80 jaar al met enkele meters*** gestegen zijn. Zolang fossiele brandstoffen de normaalste zaak van de wereld blijven, is elke maatregel om de kust te beschermen, dweilen met de kraan open. FINANCIËLE KWETSBAARHEID VERKLEINEN De Nederlandsche Bank, The Bank of England en 's werelds grootste vermogensbeheerder BlackRock waarschuwen**** ook voor de financiële risico's van fossiele investeringen. 80% van de voorraden kolen, olie en gas mogen niet gebruikt worden, volgens de Klimaattop in Parijs. Daarom zijn fossiele bedrijven overgewaardeerd op de beurs. Het is wachten tot de zeepbel (carbon bubble) knapt. Organisaties met veel fossiele aandelen zijn extreem kwetsbaar. MOREEL LEIDERSCHAP TONEN Gemeente Den Haag is de Internationale Stad van Vrede en Recht. Hoe krom zou het zijn als onze stad rijker zou worden van investeringen die klimaatoorlogen en klimaatvluchtelingen veroorzaken? Den Haag heeft een morele verantwoordelijkheid om zelf het goede voorbeeld geven. Door geld terug te trekken uit de fossiele industrie. En bedrijven, overheden van landen en steden aan te spreken op hun verantwoordelijkheid om alles op alles te zetten om klimaatontwrichting te stoppen. ------------------------- Voor wie precies wil weten hoe het zit: * Volgens wetenschappers van de University of Sussex kan de energietransitie al binnen 10 jaar voltooid zijn: http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2214629615300827 ** The London School of Economics heeft in het Stern Review (2007) aangetoond dat het veel goedkoper is om nu de CO2-uitstoot drastisch te beperken, dan om maatregelen te nemen om ons te beschermen tegen de gevolgen van klimaatontwrichting. https://en.wikipedia.org/wiki/Stern_Review ***Klimaatwetenschappers hebben onderzocht dat door het smelten van Antartica het zeeniveau rond 2100 al met enkele meters gestegen kan zijn – behalve als we heel snel stoppen met kolen, olie en gas. http://www.nature.com/articles/nature17145.epdf http://www.atmos-chem-phys.net/16/3761/2016/acp-16-3761-2016.html **** Artikelen over de financiële risico's van investeringen in de fossiele industrie: http://www.nrc.nl/handelsblad/2016/03/04/dnb-nederlandse-economie-moet-af-van-kolen-olie-1598050 http://www.climatechangenews.com/2016/03/21/bank-of-england-regulator-warns-of-growing-climate-risks/ https://www.blackrock.com/corporate/en-mx/literature/whitepaper/bii-pricing-climate-risk-international.pdf https://hbr.org/2016/04/the-data-says-climate-change-could-cost-investors-trillions
    1,184 of 2,000 Signatures
    Created by Femke Sleegers Picture
  • Divest West Sussex County Council pension fund from fossil fuel companies.
    We are in a climate emergency. The recent NASA report states that February 2016 broke global temperatures by a shocking amount and scientists believe that we may be closer to breaching the 2C warming limit, which was set at the recent Paris summit, than previously thought. Therefore it is imperative that fossil fuels stay in the ground.
    128 of 200 Signatures
    Created by Emma Cameron
  • Köln: Raus aus RWE!
    zu 1) RWE-Aktien Umwelt und Gesundheit: Die RWE AG hält weiterhin an klimaschädlichen Kohlekraftwerken fest und plant sogar den Bau eines neuen Kohlekraftwerke vor den Toren Kölns! [1] Das rheinische Braunkohlerevier ist der größte CO2-Emittent in Europa [2]. Insgesamt stößt RWE 150,8 Mio. Tonnen CO2 pro Jahr aus. [3] Die Emissionen der Kohleverstromung durch RWE verursachen Gesundheits- und Klimafolgekosten in Höhe von 13,3 Milliarden €/Jahr laut Zahlen des Umweltbundesamtes. [4] Die Kohlekraftwerke von RWE stoßen große Mengen an Schadstoffen wie Feinstaub, Schwermetalle und Quecksilber aus. Laut einer Greenpeace-Studie ist RWE damit statistisch verantwortlich für 10.266 verlorene Lebensjahre bzw. 959 vorzeitige Todesfälle pro Jahr. [5] Auch heute noch werden Menschen zwangsumgesiedelt und Dörfer, Wälder sowie Landschaften werden zerstört, weil sie den Braunkohletagebauen von RWE weichen müssen. Finanzen: An den RWE-Aktien festzuhalten ist ökonomisch nicht sinnvoll. Der Wert der Aktie ist seit 2008 um 90% (!) gefallen. Dies bedeutet für die Kommunen in NRW einen Verlust in Milliardenhöhe. [6] Die RWE AG schüttet in diesem Jahr erstmalig keine Dividende aus, wodurch Löcher in die Haushalte der Kommunen gerissen werden, in denen die Dividende fest eingeplant war. [7] Die RWE AG ist mit 25 Milliarden Euro hoch verschuldet. Dadurch besteht ein erhebliches Insolvenzrisiko. Im Falle einer Insovenz würde die Stadt Köln weitere 16,5 Millionen Euro verlieren (ca. 1,5 Mio. RWE-Aktien, aktueller Kurs der RWE-Aktie ca. 11€ - Stand: 8.3.2016). [8] In den letzten 15 Jahren hat sich die Bewertung der RWE-Aktie durch die Rating-Agenturen Standard & Poor's und Moddy's nicht verbessert, sondern nur verschlechtert. Aktuell werden die RWE-Aktie bei Moody's auf Ba1 eingestuft: „Spekulative Anlage. Bei Verschlechterung der Lage ist mit Ausfällen zu rechnen.“ [9] Um die Energiewende zu verwirklichen und dem Klimawandel Einhalt zu gebieten, fordert der Weltklimarat (IPCC) Investitionen aus der fossilen Industrie abzuziehen und in Erneuerbare Energien zu investieren. [10] Zu 2) Pensionsfond An den Wertpapieren der fossilen Industrie im Pensionsfond der Stadt Köln festzuhalten ist ökonomisch nicht sinnvoll. Die fossile Industrie wird mittelfristig in finanzielle Schwierigkeiten geraten, weil 80% der fossilen Energiereserven (Kohle, Öl, Gas) im Boden bleiben müssen, um das 2-Grad-Ziel von Paris zu erreichen. [11] Damit wird ihre Existenzgrundlage in absehbarer Zeit wegfallen. Die Kohle-, Öl- und Gas-Unternehmen haben jedoch 100% der fossilen Energiereserven als Vermögenswerte in ihren Bilanzen verbucht und diese somit künstlich aufgebläht. Diese sogenannte 'Kohlenstoffblase' (Carbon Bubble) droht zu platzen und kann, wie verschiedene Finanzanalysen zeigen, zu einem Kollaps des Finanzsystems führen. [12] Es macht daher keinen Sinn, in dem langfristig angelegten Pensionsfond der Stadt Köln derart risikoreiche Wertpapiere zu halten. Diese Petition wird unterstützt von: Greenpeace Köln, Fossil Free Köln Quellen: [1] Brief von Herrn Hartung (RWE) an Greenpeace, 09.03.2016 [2] Emissionsregister des Umweltbundesamtes http://www.thru.de [3] RWE Geschäftsbericht 2015, S. 46, http://www.rwe.com/web/cms/mediablob/de/2974770/data/2974864/8/rwe/investor-relations/RWE-Geschaeftsbericht-2015.pdf [4] Strommengen aus RWE Geschäftsbericht 2015, Seite 45: http://www.rwe.com/web/cms/mediablob/de/2974770/data/2974864/8/rwe/investor-relations/RWE-Geschaeftsbericht-2015.pdf Kosten aus Greenpeace Studie "Was Strom wirklich kostet" Seite 23 und 25. --> Eigene Berechnung: Braunkohlestrom: 77,8 TWh x 11,5 ct/kWh = 8,95 Milliarden €. Steinkohlestrom: 46,5 TWh x 9,5 ct/kWh = 4,42 Millarden €. externe Kosten durch die Kohleverstromung: 8,95 Mrd. € + 4,42 Mrd. € = 13,4 Milliarden € https://www.greenpeace-energy.de/fileadmin/docs/publikationen/Studien/Greenpeace_Energy_Was_Strom_wirklich_kostet_Langfassung2015.pdf [5] Studie Greenpeace „Tod aus dem Schlot“, Seite 13 https://www.greenpeace.de/sites/www.greenpeace.de/files/publications/greenpeace-studie-tod-aus-dem-schlot-s01652.pdf [6] RWE-Aktienkurs http://www.finanzen.net/aktien/rwe-Aktie [7] Artikel zur RWE-Dividende in „Die Welt“ http://www.welt.de/wirtschaft/energie/article152345205/Warum-der-RWE-Schock-Millionen-Menschen-trifft.html [8] RWE-Aktienkurs http://www.finanzen.net/aktien/rwe-Aktie [9] Artikel in der Süddeutschen Zeit vom 13.04.2014 http://www.sueddeutsche.de/wissen/kampf-gegen-den-klimawandel-klimarat-fordert-neues-wirtschaftssystem-1.1936571 [10] Rating der RWE-Aktie von August und Oktober 2015, http://www.rwe.com/web/cms/de/1775774/rwe/investor-relations/anleihen/kreditrating/ [11] Studie des Weltklimarates (IPCC) http://www.ipcc.ch/report/ar5/wg3/ [12] Artikel zum Finanzrisiko Kohlenstoffblase in der „Zeit“ und "Die Welt": http://www.zeit.de/2014/08/carbon-bubble-rohstoff-blase http://www.welt.de/finanzen/geldanlage/article142272549/Wie-die-Energiewende-globale-Geldfluesse-umleitet.html
    658 of 800 Signatures
    Created by Markus Schmidt Picture