• Stop der öffentlichen Investitionen in fossile Brennstoffe innerhalb der Stadt Freiburg
    Sehr geehrter Herr Dr. Salomon, Sehr geehrter Herr Neideck, Sehr geehrte Mitglieder des Gemeinderats, Die Stadt Freiburg hat schon in der Vergangenheit besonderes Engagement im Klimaschutz gezeigt. Dazu gehören zum Beispiel der Stadtteil Vauban. Nun hat die Stadt Freiburg wieder die Möglichkeit eine Vorreiterrolle im Klimaschutz einzunehmen. Zum Hintergrund: Der kürzlich veröffentlichte neuste Bericht des Weltklimarats spricht eine deutliche Sprache. Wenn wir den Klimawandel auf unter 2º Celsius begrenzen wollen, darf der Großteil der fossilen Energiereserven wie Kohle, Öl und Gas nicht verbrannt werden. Alles andere würde eine Destabilisierung des Klimas mit katastrophalen Folgen für Mensch und Natur nach sich ziehen. Laut Weltklimarat, müssen Investitionen in fossile Energieträger jährlich um $30 Milliarden reduziert werden, während Investitionen in kohlenstoffarme Energiegewinnung um $147 Milliarden steigen müssen. Außerdem ist damit zu rechnen, dass Unternehmen im fossilen Sektor in den kommenden Jahren stark an Wert verlieren werden, weil sie ihre Rohstoffvorkommen nicht mehr fördern und verkaufen können. Die Finanzwelt spricht von einer Kohlenstoffblase, die kurz davor ist zu platzen. Damit stellen Investitionen in fossile Energien ein hohes finanzielles Risiko dar. Die jüngsten Verluste von RWE und Eon verdeutlichen bereits heute, dass das Geschäftsmodell des fossilen Sektors nicht zukunftsfähig ist. Studien der Internationalen Energieagentur, der Universität Oxford sowie verschiedener Großbanken wie HSBC oder Citi warnen vor Investitionen in diesem Sektor. Überall auf der Welt beginnen daher Städte, Gemeinden, Kirchen, Universitäten, Stiftungen und andere Institutionen ihre Investments aus den 200 größten Kohle-, Erdöl- und Erdgasunternehmen abzuziehen. Ein solches Divestment erreicht zweierlei: Einerseits schützt es vor den Gefahren zukünftiger Wertverluste und sichert so nachhaltig die finanzielle Stabilität Ihrer Stadt. Andererseits entzieht es klimaschädlichen Unternehmen die gesellschaftliche Zustimmung und trägt so zu Wandel bei, der aufgrund der Klimakrise notwendig geworden ist. In den Vereinigten Staaten haben bereits 25 Städte verbindlich beschlossen ihre Anteile an Unternehmen des fossilen Sektors zu verkaufen. Darunter sind Großstädte wie San Francisco oder Seattle. Dagegen steht die Bewegung in Europa noch am Anfang. In den Niederlanden hat sich die Stadt Boxtel Ende 2013 als erste europäische Stadt verbindlich Divestment verschrieben. Freiburg kann nun in Deutschland diese Vorreiterrolle einnehmen und zeigen, dass eine nachhaltige Finanzpolitik mit Rücksicht auf Natur und zukünftige Generationen möglich ist. Die globale Klimakampagne 350.org arbeitet mit Städten, Universitäten, Kirchen und anderen Institutionen in Europa, USA, Australien, Neuseeland, Kanada und Afrika zusammen, um gemeinsam gegen den Klimawandel und für eine lebenswerte Zukunft einzutreten. Mir persönlich ist dieses Anliegen wichtig, weil ich Kinder habe und alles dafür tun will, um Ihnen und allen anderen Kindern auf dieser Welt unsere wunderschöne Erde als weiterhin uneingeschränkt bewohnbaren Planeten zu hinterlassen. Ich hoffe, dass Sie Schritte einleiten, um: Keine neuen Investitionen in fossile Brennstoffe mehr zu tätigen Eigene Anteile an direkten und indirekten Investments innerhalb der nächsten 5 Jahre abzustoßen. Dazu gehören Aktien, Mischfonds, Unternehmensanleihen und sonstiges Kapital das Erdöl-, Erdgas- und Kohleunternehmen beinhaltet. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen und stehe Ihnen für Rückfragen zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen, Hans Hagen Quellenangaben 1. Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) http://www.ipcc.ch/report/ar5/wg3/ 2. Artikel zum Finanzrisiko Kohlenstoffblase in der Zeit: http://www.zeit.de/2014/08/carbon-bubble-rohstoff-blase 3. Internationale Energieagentur. World Energy Outlook 2012: http://www.iea.org/publications/freepublications/publication/German.pdf 4. Smith School of Enterprise and Environment, Oxford. Stranded Assets Programme http://www.smithschool.ox.ac.uk/research/stranded-assets/ 5. HSBC, Coal and Carbon - Stranded assets: Assessing the risks https://www.research.hsbc.com/midas/Res/RDV?p=pdf&key=dXwE9bC8qs&n=333473.PDF 6. http://www.theguardian.com/environment/2013/apr/19/carbon-bubble-financial-crash-crisis 7. Liste der Top 200 Kohle-, Erdöl-, Erdgasunternehmen weltweit: https://docs.google.com/a/350.org/spreadsheets/d/1an9qOSE2uG4XuzeA4ltUVadDawheTWdJGKRpU5ayCJk/pubhtml 8. Eine Liste der Städte, Universitäten, Kirchen und anderer Institutionen die sich Divestment verschrieben haben: http://gofossilfree.org/commitments/
    84 of 100 Signatures
    Created by Hans Hagen
  • Divest University of Oslo from fossil fuels
    Verden har gått sammen om at den globale oppvarmingen bør holdes godt under 2 grader og helst begrenses til 1,5 grader. For å klare det må vi styre energibruken vår i en retning som tar innover seg klimaendringer. Vi trenger en bred overgang mot et bærekraftig og fornybart energisystem. Første skritt på denne veien er å ikke lete etter mer fossilt brensel, kutte ned bruken og finne alternative løsninger. For at det skal være mulig kan ikke enorme kull-, olje-, og gasselskaper få lov til å fortsette sine utforskninger og utbygginger. For at disse selskapene skal innse dette kan vi ikke legge våre penger igjen hos dem. UiO har som Norges største universitet et ansvar om å vise vei for en samfunnsutvikling som er i tråd med forskningen. Deinvester nå! * * * The world has now united over the 2°C-target. To reach this goal, we need a society-wide overhaul to a sustainable and renewable energy system. The first steps are to stop fossil fuel exploration, reduce consumption and find alternative solutions. To do this, the fossil fuel industry must not be allowed to continue its exploration and expansion, but this will never happen as long as we continue to invest our savings in them. As Norway's largest university, UiO has a responsibility to lead the way to sustainable development in line with what research has shown us. Divest now!
    947 of 1,000 Signatures
    Created by Perolina Klanderud
  • RWTH Aachen: Raus aus fossiler Energie
    Der kürzlich veröffentlichte neuste Bericht des Weltklimarats spricht eine deutliche Sprache. Wenn wir den Anstieg des globalen Klimas auf unter 2°C begrenzen wollen, darf der Großteil der fossilen Energiereserven wie Kohle, Öl und Gas nicht verbrannt werden.
    16 of 100 Signatures
    Created by Gary Evans
  • St Hilda's College Divestment Campaign
    We believe St Hilda’s should do this for three main reasons: 1. To demonstrate support for its own scholars; 2. To remain financially responsible in a world turning its support away from the fossil fuel industry; 3. To show leadership within and as part of the university. By divesting from fossil fuels, St Hilda’s college can support its scholars, show leadership within the university and as part of a university with such an important reputation, and adopt the best investment practice from both an ethical and financial perspective. As St Hilda’s College academics, staff and alumnae, we therefore urge the college to take action on climate change and divest from fossil fuels.
    127 of 200 Signatures
    Created by Alice Townson Picture
  • Make UCLan Fossil Free
    Climate change caused by greenhouse gases is one of the most serious threats to the future of the planet and we are already beginning to see its effects both globally and locally, with extreme weather events such as storms, droughts and flooding becoming more common. If we continue to burn fossil fuels at the current rate it will have devastating effects on our planet and communities. By divesting our university's money from fossil fuel companies we will be helping in the fight against climate change. Not only are fossil fuel companies harmful to the planet, they are also an unsound investment, with the value of many companies falling drastically. It would be better to remove our money sooner rather than later. UCLan has a reputation as a very green university, clearly its investments should reflect this. Several UK universities have already divested from fossil fuels, surely it's time to join them.
    88 of 100 Signatures
    Created by Robert Price
  • Fossil Free St Andrews
    The reasons we make these demands are twofold; preventing mitigating the impacts of catastrophic climate change and renewing the University's commitment to sustainability. The scientific community has long held the consensus that two degrees Celsius of warming will cause rising sea levels, droughts, biodiversity loss and more extreme weather fronts amongst other phenomena. Global oil, gas and coal reserves held by extraction companies contain five times more carbon than the planet's atmosphere can handle safely. Burning just 20% of this would be enough to incur runaway climate change. Divestment is thus a powerful moral and cultural tool to avert this. The University of St Andrews has a proud history of ethical investment. Indeed it is one of only three universities in the UK with an explicit sustainable investment policy. St Andrews has embraced sustainable development in its research and operations; it was the first in the UK to introduce a teaching programme in Sustainable Development in 2004 and boasts a host of environmental and research institutes such as as the St Andrews Sustainability Institute (SASI). Most of our fund has been divested from fossil fuels, we should thus go one extra step and rid fossil fuels from our investment portfolio altogether. As a member of the University this is not only your opportunity to ensure a better world, but your responsibility to both future generations and in supporting the University's desire to become carbon neutral for energy. Please sign this petition to ensure that future.
    582 of 600 Signatures
    Created by David Killilea
  • Sparkasse Aachen - Raus aus RWE
    Sehr geehrter Herr Herpers, Der kürzlich veröffentlichte neuste Bericht des Weltklimarats spricht eine deutliche Sprache. Wenn wir den Klimawandel auf unter 2º Celsius begrenzen wollen, darf der Großteil der fossilen Energiereserven wie Kohle, Öl und Gas nicht verbrannt werden. Alles andere würde eine Destabilisierung des Klimas mit katastrophalen Folgen für Mensch und Natur nach sich ziehen. Laut Weltklimarat, müssen Investitionen in fossile Energieträger jährlich um $30 Milliarden reduziert werden, während Investitionen in kohlenstoffarme Energiegewinnung um $147 Milliarden steigen müssen. Außerdem ist damit zu rechnen, dass Unternehmen im fossilen Sektor in den kommenden Jahren stark an Wert verlieren werden, weil sie ihre Rohstoffvorkommen nicht mehr fördern und verkaufen können. Die Finanzwelt spricht von einer Kohlenstoffblase, die kurz davor ist zu platzen. Damit stellen Investitionen öffentlicher Gelder in fossile Energien ein hohes finanzielles Risiko dar. Die jüngsten Entwicklungen von RWE und Eon verstärken den Eindruck, dass das Geschäftsmodell des fossilen Sektors nicht zukunftsfähig ist. Studien der Internationalen Energieagentur, der Universität Oxford sowie verschiedener Großbanken wie HSBC oder Citi warnen vor Investitionen in diesem Sektor. Der Vorstandsvorsitzende der RWE AG Peter Terium hat zwar angekündigt, RWE im kommenden Jahr in zwei Konzerne aufzuspalten, die mittelfristigen Entwicklungen für das Unternehmen lassen sich allerdings noch nicht abschätzen. Energieexperten wie Claudia Kemfert sehen den Schritt von RWE eher als kurzfristige Marketingstrategie, denn als substantielle Lösung. Fakt ist aber, dass die CO2-Emissionen im Rheinischen Braunkohlerevier seit 1990 nicht abgenommen, sondern noch einmal um 9% zugelegt haben. Und RWE hat auch nach den letzten Verlautbarungen keinen Kurswechsel eingeläutet und plant weiterhin in Niederaußem ein neues Braunkohlekraftwerk zu bauen. Um die NRW-Klimaschutzziele 25 Prozent Treibhausgas-Reduktion und die deutschen Klimaschutzziele minus 40 Prozent Treibhausgas-Reduktion bis 2020 einhalten zu können, müssen weitere Kohlekraftwerke abgeschaltet werden. Überall auf der Welt beginnen daher Städte, Gemeinden, Kirchen, Universitäten, Stiftungen und andere Institutionen ihre Investments aus den 200 größten Kohle-, Erdöl- und Erdgasunternehmen abzuziehen. Ein solches Divestment erreicht zweierlei: Einerseits schützt es vor den Gefahren zukünftiger Wertverluste und sichert so nachhaltig die finanzielle Stabilität Ihrer Stadt. Andererseits entzieht es klimaschädlichen Unternehmen die gesellschaftliche Zustimmung und trägt so zu Wandel bei, der aufgrund der Klimakrise notwendig geworden ist. In den Vereinigten Staaten haben bereits 25 Städte verbindlich beschlossen ihre Anteile an Unternehmen des fossilen Sektors zu verkaufen. Darunter sind Großstädte wie San Francisco oder Seattle. In den Niederlanden hat sich die Stadt Boxtel Ende 2013 als erste europäische Stadt verbindlich Divestment verschrieben. Im November 2015 beschloss Münster für ihre Finanzanlagen einen Kriterienkatalog, der sogar über die Forderungen von Fossil Free hinausgeht. Mit Ihrer Hilfe kann die Sparkasse Aachen nun in Deutschland die erste Sparkasse sein, die zeigt, dass eine nachhaltige Finanzpolitik mit Rücksicht auf Natur und zukünftige Generationen möglich ist. Wir möchten hiermit an Sie appellieren, die oben genannten Forderungen bei der Erstellung eines neuen Kriterienkataloges für die Finanzanlagen der Sparkasse Aachen zu berücksichtigen. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung unter: DivestAachen@gmx.org Mit freundlichen Grüßen, Gary Evans Divest Aachen
    170 of 200 Signatures
    Created by Gary Evans
  • Divest Dorset From Fossil Fuels
    Fossil Fuels are now proven to be responsible for a large, and growing, number of harmful effects which harm the natural environment, people, and wildlife, and no economic case can be made which can justify the damage being done nor which could support the remedial action necessary to prevent damage being passed on to future generations
    113 of 200 Signatures
    Created by Charles Miller Picture
  • Städteregion Aachen raus aus RWE
    Sehr geehrte Mitglieder der Städteregionsrat Aachen, Der kürzlich veröffentlichte neuste Bericht des Weltklimarats spricht eine deutliche Sprache. Wenn wir den Klimawandel auf unter 2º Celsius begrenzen wollen, darf der Großteil der fossilen Energiereserven wie Kohle, Öl und Gas nicht verbrannt werden. Alles andere würde eine Destabilisierung des Klimas mit katastrophalen Folgen für Mensch und Natur nach sich ziehen. Laut Weltklimarat, müssen Investitionen in fossile Energieträger jährlich um $30 Milliarden reduziert werden, während Investitionen in kohlenstoffarme Energiegewinnung um $147 Milliarden steigen müssen. Außerdem ist damit zu rechnen, dass Unternehmen im fossilen Sektor in den kommenden Jahren stark an Wert verlieren werden, weil sie ihre Rohstoffvorkommen nicht mehr fördern und verkaufen können. Die Finanzwelt spricht von einer Kohlenstoffblase, die kurz davor ist zu platzen. Damit stellen Investitionen öffentlicher Gelder in fossile Energien ein hohes finanzielles Risiko dar. Die jüngsten Entwicklungen von RWE und Eon verstärken den Eindruck, dass das Geschäftsmodell des fossilen Sektors nicht zukunftsfähig ist. Studien der Internationalen Energieagentur, der Universität Oxford sowie verschiedener Großbanken wie HSBC oder Citi warnen vor Investitionen in diesem Sektor. Der Vorstandsvorsitzende der RWE AG Peter Terium hat zwar angekündigt, RWE im kommenden Jahr in zwei Konzerne aufzuspalten, die mittelfristigen Entwicklungen für das Unternehmen lassen sich allerdings noch nicht abschätzen. Energieexperten wie Claudia Kemfert sehen den Schritt von RWE eher als kurzfristige Marketingstrategie, denn als substantielle Lösung. Fakt ist aber, dass die CO2-Emissionen im Rheinischen Braunkohlerevier seit 1990 nicht abgenommen, sondern noch einmal um 9% zugelegt haben. Und RWE hat auch nach den letzten Verlautbarungen keinen Kurswechsel eingeläutet und plant weiterhin in Niederaußem ein neues Braunkohlekraftwerk zu bauen. Um die NRW-Klimaschutzziele 25 Prozent Treibhausgas-Reduktion und die deutschen Klimaschutzziele minus 40 Prozent Treibhausgas-Reduktion bis 2020 einhalten zu können, müssen weitere Kohlekraftwerke abgeschaltet werden. Überall auf der Welt beginnen daher Städte, Gemeinden, Kirchen, Universitäten, Stiftungen und andere Institutionen ihre Investments aus den 200 größten Kohle-, Erdöl- und Erdgasunternehmen abzuziehen. Ein solches Divestment erreicht zweierlei: Einerseits schützt es vor den Gefahren zukünftiger Wertverluste und sichert so nachhaltig die finanzielle Stabilität Ihrer Stadt. Andererseits entzieht es klimaschädlichen Unternehmen die gesellschaftliche Zustimmung und trägt so zu Wandel bei, der aufgrund der Klimakrise notwendig geworden ist. In den Vereinigten Staaten haben bereits 25 Städte verbindlich beschlossen ihre Anteile an Unternehmen des fossilen Sektors zu verkaufen. Darunter sind Großstädte wie San Francisco oder Seattle. In den Niederlanden hat sich die Stadt Boxtel Ende 2013 als erste europäische Stadt verbindlich Divestment verschrieben. Im November 2015 beschloss Münster für ihre Finanzanlagen einen Kriterienkatalog, der sogar über die Forderungen von Fossil Free hinausgeht. Mit Ihrer Hilfe kann die Städtregion Aachen nun in Deutschland die erste Kommune sein, die zeigt, dass eine nachhaltige Finanzpolitik mit Rücksicht auf Natur und zukünftige Generationen möglich ist. Wir möchten hiermit an Sie appellieren, die oben genannten Forderungen bei der Erstellung eines neuen Kriterienkataloges für die Finanzanlagen der Städteregion Aachen zu berücksichtigen. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung unter: DivestAachen@gmx.org Mit freundlichen Grüßen, Gary Evans
    147 of 200 Signatures
    Created by Gary Evans
  • Santa Clara University: divest from fossil fuels!
    Fossil Free SCU is a student coalition working to pressure Santa Clara University to pull their investments from the top 200 oil extraction companies. We formed in October 2013 because we oppose our school’s financial support of an industry that perpetuates an oppressive system, one that marginalizes the poor and disenfranchised communities our Jesuit values call us to protect. To fund this extractive economy is to perpetuate an unjust world and profit from the wreckage.
    15 of 100 Signatures
    Created by Blair Libby Picture
  • Cornell Alumni for Fossil Fuel Divestment
    We urge the University to divest for three reasons: 1. Public divestment is a necessary counterpart to Cornell’s climate action leadership in research and education; the University is effectively endorsing the fossil fuel industry by its financial silence on this issue. 2. As the world shifts toward a low carbon energy profile, the fiduciary interests of Cornell’s endowment will be well served by an expeditious exit from fossil fuel equities. 3. We believe in supporting the five campus assemblies that have already come to this decision for the sake of a healthy democracy at Cornell. Recently, Cornell sent a delegate to COP21 in Paris which included Bob Howarth who is well known for his research on methane gas in the atmosphere. For those of us watching and reading about the event at home, it was extremely distressing to see the extent to which the United States is holding back the entire world from necessary change. Although this movement may have started on college campuses, universities have been slow to divest. We have previously been led to believe this is about the financial performance of endowments. However, recent independent analysis has shown that a diversified portfolio without fossil fuel equities would perform as well or better than one with them. Even though the target equities currently comprise a mere ½ of one percent of the endowment, divestment would have gained Cornell at least $45 million over the past decade. Universities that have participated in divestment actions have outperformed Cornell. We ask that Cornell join the many educational institutions, pension and sovereign wealth funds, and faith-based and charitable organizations who have divested since this movement began in 2013. Currently over 500 institutional investors have committed to some form of fossil fuel divestment, amounting to over $3 trillion of assets (gofossilfree.org/commitments/). The Student Assembly, Faculty Senate, Graduate and Professional Students Assembly, Employee Assembly, and University Assembly have already requested that Cornell should join the global divestment movement. This unanimity of all the on-campus constituencies is unprecedented in Cornell’s history. This fall, over 1,300 members of the Cornell community signed a letter supporting divestment, which was presented to the Board of Trustees. We want to add our voice to theirs.
    16 of 100 Signatures
    Created by Caroline Byrne
  • University of Bradford: Divest from Fossil Fuels
    To a significant extent, the future of students currently studying at the University of Bradford will be shaped by contemporary responses to the threat of dangerous climate change. We believe that it is the University's responsibility to do all within its power to contribute to solutions to the climate crisis that fully respect the conclusions of climate science, and that are in line with principles of equity and justice.
    55 of 100 Signatures
    Created by Ute Kelly